Routenplanung

Du hast für eine Region nur wenig Zeit und musst dein Trip gut durchplanen? Dann bekommst du hier ein paar Tipps zur Routenplanung. Profitiere von unserer jahrelangen Erfahrung!

Bei einer Weltreise ist es oft ausreichend sich nur grob Gedanken über die Route zu machen. So überlegst du dir nur, in welche Länder du überhaupt reisen möchtest, in welcher Reihenfolge und wie lange ungefähr. Auch reicht es aus, die Unterkunft für die ersten paar Tage zu buchen. Danach kannst du alles spontan entscheiden und die Zeit genießen!

Bist du allerdings für einen kurzen, zeitlich begrenzten Zeitraum unterwegs, z.B. im Urlaub, wird es nötig einen Trip genauer zu planen. Du willst schließlich die kurze Zeit möglichst gut nutzen, oder? Hier kommen nun also unsere Tipps, wie du deine Route genauer planst.

Planung deiner Route

Aber wie genau planst du jetzt deine Route? Hier unsere Tipps für deine Routenplanung zusammengefasst:

  1. Alle Ziele auf einer Karte eintragen
  2. Reisezeit pro Tag festlegen
  3. Fahrtzeit berechnen
  4. Besichtigungszeiten abschätzen
  5. Infos bündeln
  6. Optionale Stopps einplanen

Ziele eintragen

Als Erstes solltest du alle deine Ziele auf einer Karte eintragen. Krame also deine Bucketlist hervor und übertrage die Orte auf die Karte. Überlege, ob du Bekannte, Freunde oder Verwandte besuchen möchtest und markiere die Punkte ebenfalls auf der Karte.

Tipp: Wir nutzen „My Maps“ von Google (unbezahlte Werbung) zur Planung unserer Route

Wenn du genauer erfahren möchtest, wie du „My Maps“ nutzen kannst, schaue dir unser IGTV dazu auf Instagram an.
Hier als Beispiel unsere grobe Routenplanung für eine Deutschland-Tour mit „My Maps“:

Unsere Punkte auf einer MyMaps-Karte
Wir haben alle Punkte auf einer MyMaps-Karte eingetragen

Reisezeit pro Tag festlegen

Bevor du mit der eigentlichen Route anfängst, solltest du dir überlegen wie voll deine Tage werden sollen. Zum einen hast du vermutlich pauschal zu wenig Zeit und zum anderen kann ein zu voller Tag auch extrem stressig werden. Uns ist es auch schon ein paar mal passiert, dass wir einfach viel zu viel für einen Tag auf dem Zettel hatten. Du verschätzt dich schnell, wie lange du unterwegs wirklich benötigst. Hier ein kurzer Stau, da Schlange stehen, dort ein „schneller“ Kaffee zwischendurch und plötzlich ist der Tag um.

Tipp: Plane nie mehr als 8 Stunden am Tag ein, so sparst du dir Hetzerei und unschöne Überraschungen.

Wichtig ist es auch immer im Auge zu behalten, wann die Sonne auf und vor allem wieder untergeht. Es gibt einfach Dinge, die du im Hellen erledigen solltest und bei denen du nicht vom „plötzlichen“ Sonnenuntergang überrascht werden möchtest. Das ist uns auch schon oft genug passiert…

Fahrtzeit berechnen

Für die Routenplanung gehst du die bereits eingetragenen Ziele auf deiner Karte von A nach B durch. Die Fahrtzeiten zwischen zwei Stopps lassen wir uns vom Navi berechnen und fügen einen Puffer für Pausen und Stau hinzu. Überlege, wie du die Ziele möglichst praktisch miteinander verbinden kannst. Probiere verschiedenen Kombinationen aus, um die kürzeste Fahrtzeit zu finden und doppelte Strecken zu vermeiden.

Tipps zur Routenplanung
Tipp zur Routenplanung: Fahrtzeit abschätzen

Bei mehreren Zielen in unmittelbarer Nähe kann es praktisch sein, diese als Tagesausflüge von einem Ausgangspunkt aus zu machen. So kann man die Unterkunft gleich für mehrere Tage mieten und sich dort gemütlich einrichten und zur Ruhe kommen.

Besichtigungszeiten abschätzen

Zusätzlich zu den Fahrtzeiten musst du die „Besichtigungszeiten“ der einzelnen Stopps abschätzen. Wie lange benötigst du für die Besichtigung von Sehenswürdigkeit XY oder zur Erkundung der Stadt XY. Dabei kannst du super nach Erfahrungsberichten im Internet suchen.

Informationen bündeln

Alle diese Infos sammelst du und notierst sie in einer Tabelle. Angefangen am Startpunkt über Ziel 1, 2, … arbeitest du alle Stopps der Reihe nach ab. Ist ein Tag mit 8 Stunden verplant, springe einfach weiter zum nächsten Tag. So erhältst du einen tageweisen Routenplan.

Optionale Stopps

Solltest du am Ende deiner Planung ein paar Tage über oder zu wenig haben, passe die Planung nochmal an. Dazu überlege, bei welchem Stopp vielleicht weniger Zeit reicht, oder welchen du notfalls ganz weglassen könntest.

Tipp: plane immer ein paar optionale Stopps ein.

Optionale Stopps sind Ziele, welche du noch besuchen kannst, wenn du an einem Tag besonders gut durchgekommen bist und noch etwas Zeit übrig ist. Wenn du keine Zeit mehr hast, fallen die eben weg.

Routenplan unserer Deutschland-Tour

Unsere Deutschland-Tour ist zeitlich begrenzt (10 Wochen) und wir möchten in dieser Zeit so viel wie möglich sehen. Wir wollen aber nicht alles bis ins kleinste Detail planen, sondern noch die Freiheit haben, z.B. dort wo es uns gefällt etwas länger zu bleiben. Deshalb haben wir die Route etwas ausführlicher geplant, aber z.B. noch keine Unterkünfte gebucht.

Weiter oben haben wir bereits unsere Ziele auf einer Karte eingezeichnet. Nun haben wir mit den Tipps zur Routenplanung eine Route erstellt. Diese sieht so aus:

Unsere Route auf der Deutschlandkarte
So sieht nun unsere geplante Route für die Deutschland-Tour aus.

Die Route unserer Deutschland-Tour ist 7 Tage länger geworden, als eigentlich eingeplant. Allerdings ist das gar nicht so schlimm, denn wir haben ja nicht unbedingt Zeitdruck, deshalb haben wir uns entschieden, die Tour einfach um 7 Tage zu verlängern. Unsere Route enthält zur Sicherheit auch einige optionale Stopps.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.