Weltreise ja oder nein klein scaled scaled
Reiseplanung Weltreise Vanessa  

Entscheidung zur Weltreise: Ist eine Weltreise das Richtige?

Du fragst dich, ob eine Weltreise das Richtige für dich ist? Um dir bei der Entscheidung zu helfen, haben wir dir hier einige Argumente zusammengestellt. Falls du neugierig bist, kannst du direkt zur Zusammenfassung springen.

Menschen sind verschieden! Jeder ist anders!

Es gibt Menschen, die sind nach ihrem Urlaub froh wieder zu Hause in ihrem gewohnten Umfeld und Tagesablauf zu sein. Es gibt Menschen, die gehen gerne zur Arbeit und freuen sich nach Feierabend heim zu kommen und den Abend zu genießen.

Und dann gibt es die, die täglich Fernweh haben. Denen es bei dem Gedanken daran in einem ausgebauten Van durch die Gegend zu reisen und irgendwo in den Bergen oder am Meer zu Campen in den Fingern kribbelt. Die sich einfach treiben lassen und die Wunder dieser Welt entdecken möchten.

Alle Varianten sind völlig in Ordnung. Wir alle müssen unser Leben so leben, wie es uns glücklich macht und erfüllt. Aber für jeden bedeutet Glück etwas anderes. Und nicht jeder möchte auf Weltreise gehen. Wir alle müssen Verständnis für die Wünsche, Träume und Entscheidungen der Anderen aufbringen, anstatt diese kleinzureden und zu entmutigen. Leben und leben lassen.

Was spricht gegen eine Weltreise?

Den Meisten fallen wahrscheinlich zunächst unglaublich viele Gründe ein, die gegen eine Weltreise sprechen. So ging es uns am Anfang auch. Und wenn man anderen davon erzählt, fallen denen noch zwanzig weitere Gegenargumente ein.
Im Folgenden beschreiben wir die Argumente, die wir am häufigsten gehört haben und erklären, warum es teilweise keine Argumente gegen eine Weltreise sind.

Kein Geld und kein geregeltes Einkommen

Was wohl jedem als Erstes einfällt, wenn er an eine Weltreise denkt ist: „Dann habe ich ja gar kein geregeltes Einkommen mehr? Wie soll ich das finanzieren?“ Es ist wohl korrekt, dass man sich ohne Geld eine Weltreise nicht leisten kann.

Wenn man sich etwas genauer mit dem Thema beschäftigt, wird man feststellen, dass es unendlich viele Möglichkeiten gibt eine Weltreise zu finanzieren. Die wohl häufigste Variante (vor allem bei kurzen, zeitlich begrenzten Reisen) ist vor der Reise zu sparen und dann von diesem Ersparten zu leben. Man kann beispielsweise vorübergehend mehrere Jobs machen, in eine kleinere Wohnung oder zurück zu den Eltern ziehen oder Sachen ausmisten und auf dem Flohmarkt verkaufen. Wir haben dir 13 Tipps zum Sparen vor einer Weltreise zusammengestellt, damit du möglichst schnell an dein ziel kommst.

Es gibt aber auch unzählige Varianten während einer Weltreise Geld zu verdienen, beispielsweise vor Ort mit Work & Travel oder Online-Jobs. Auch ist es möglich seine Ausgaben während der Weltreise stark zu reduzieren, indem man zum Beispiel gegen Unterkunft und Verpflegung arbeitet oder auf die Hilfsbereitschaft der Mitmenschen setzt (Couchsurfing, WWOOFing, Housesitting). Auch hierzu haben wir eigene Beiträge erstellt. Klicke einfach auf die Links der Themen.

Hier noch ein kleiner Denkanstoß zum „ach so tollem geregelten Einkommen“: Für ein geregeltes Einkommen muss man arbeiten gehen. Mit diesem geregelten Einkommen finanziert man sich sein Leben. Erfüllt sich seine Wünsche und Träume. Aber die meisten Menschen gehen so viel Arbeiten, dass sie nur noch wenig Zeit für etwas anderes haben. Die Wünsche und Träume werden wegen der Arbeit auf später verschoben. Man kann also sein Einkommen gar nicht wirklich für das nutzen, was man wirklich möchte und befindet sich in einem Teufelskreis. Dieser wird meistens erst mit der Rente durchbrochen, aber dann ist es womöglich schon zu spät für unsere Wünsche und Träume.

häufiger Teufelskreis bei geregeltem Einkommen
Häufig entsteht durch ein geregeltes Einkommen ein Teufelskreis

Eine Weltreise ist teuer

Oft wird argumentiert, dass eine Weltreise viel zu teuer ist. In dem Zug kommt auch die Frage über die Finanzierung der Weltreise auf. Aber dazu später mehr.

Natürlich kostet eine Weltreise Geld. Bei der Rechnung darfst du nicht den Fehler machen und denken, dass du auf Reisen im Alltag genau so viel ausgibst, wie zu Hause. Man muss die Reisemittel, eine Unterkunft und Essen bezahlen. Aber das musst du zu Hause ja auch machen. Aber zu Hause gibst du deutlich mehr Geld für Luxusartikel und Dinge, die du nicht wirklich brauchst, aus.

Hinzu kommt, dass die Lebenshaltungskosten im Vergleich zu Deutschland in vielen Ländern deutlich günstiger sind, sodass man allein dadurch weniger ausgibt, als man im ersten Moment denkt. Wenn man seine Reiseziele geschickt wählt, kann das einiges ausmachen. Was eine Weltreise wirklich kostet, kannst du in unserem Beitrag „Kosten einer Weltreise“ lesen.

Kleiner Denkanstoß: Besser kann man sein Geld nicht investieren! Denn man investiert es in sich selbst. In Erlebnisse, die man so schnell nicht vergessen wird. In Erfahrungen, die einen wachsen lassen. In Lektionen, die das Leben selbst schreibt. Nach so einer Reise ist man ziemlich wahrscheinlich in positivem Sinne nicht mehr die gleiche Person wie vorher.

Hohes Risiko und fehlende Sicherheit

Ein klassisches Argument gegen eine Weltreise ist immer das hohe Risiko oder die fehlende Sicherheit. Natürlich ist eine Weltreise ein Risiko, sowohl finanziell als auch körperlich. Aber auch die Hobbys zu Hause oder Autofahren bergen ein Risiko. An diese Risiken haben wir uns im Alltag aber gewöhnt und es ist es uns Wert, dieses Risiko einzugehen.

Um sich dem Risiko bewusst zu werden, darf die Entscheidung auf Weltreise zu gehen keine spontane Entscheidung sein! Man muss sich mit dem Thema Weltreise beschäftigen. Durch Recherche wird man automatisch sicherer und man erkennt, ob man die Risiken einer Weltreise in Kauf nehmen möchte oder auch nicht.

Es kann so viel passieren unterwegs

Dieses Argument kam meistens von den älteren Personen aus unserem Umfeld. Natürlich kann uns was im Ausland passieren, aber das kann es in Deutschland genauso, oder? Der große Unterschied ist, dass wir, falls etwas passiert, das System in Deutschland kennen. Wir wissen, wo wir mit welchem Problem hingehen müssen. Wir wissen, wo wir Hilfe bekommen und haben Vertrauen in das System. Im Ausland gestaltet sich das Ganze durchaus schwieriger. Man spricht die Amtssprache eventuell nicht und auch auf Englisch ist die Verständigung in solch einer Situation sicher nicht einfach. Man weiß nicht, wie das System vor Ort funktioniert und hat kein Vertrauen, da Erfahrungswerte fehlen.

Als sehr gutes Gegenargument nennen wir dann immer die „German-Angst“. Dieser Begriff ist uns schon öfter aufgefallen und er beschreibt die Angst im Falle eines Falles, egal wie unwahrscheinlich dieser ist, nicht richtig abgesicherte zu sein. Dieses Meinungsbild ist bei uns deutschen extrem verbreitet und viele Deutsche sind „überversichert“.
Natürlich sollte man auch nicht zu naiv und blauäugig an solche Situationen herangehen. Es gibt einige Versicherungen, welche auf einer Weltreise definitiv nicht fehlen dürfen. Eine Krankenversicherung ist zum Beispiel unerlässlich und deckt viele Arztkosten bei Unfällen ab.
Mehr zu dem Thema erklären wir in unserem Beitrag zum Thema „Versicherungen auf Weltreise„.

Auf der heimischen Couch erlebt man nichts
Es ist deine Entscheidung: Langeweile auf der Couch oder Abenteuer in der Welt

Das Risiko unterwegs einen Unfall zu haben, mag größer sein als auf der eigenen Couch, aber dafür gibt es die Krankenversicherung. Und mal ehrlich: Ist das Ziel einer Weltreise nicht Risiko einzugehen und neue Länder, Sitten und Menschen kennenzulernen? Das geht nun mal nicht von der heimischen Couch aus.

Was ist mit der Rente?

Auch eine beliebte Frage von älteren Menschen aus unserm Umfeld ist, was denn mit unserer Rente sei. Wir fragen dann immer zurück: „Welche Rente?“. Sie sind in einem System groß geworden, wo es wichtig war in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen, um im Alter möglichst viel Rente zu erhalten.

Das Ganze sieht unserer Meinung nach heute ganz anders aus. Durch den demografischen Wandel zahlen verhältnismäßig weniger Leute ein. Dadurch sinken die Renten im Alter. Wie groß wird also unsere Rente in 40 oder sogar 50 Jahren sein? Wir werden definitiv im Alter nicht von der gesetzlichen Rentenversicherung leben können. Da macht es auch keinen Unterschied mehr, ob man während einer Weltreise einige Monate oder Jahre keine Beiträge einzahlt.

Wer dennoch etwas für seine Rente tun möchte, hat zwei Möglichkeiten.
In die deutsche Rentenversicherung einzahlen, indem man diese während der Reise mit freiwilligen privaten Beiträgen weiterführt oder eine private Rentenversicherung abschließen. Wir würden heutzutage jedem empfehlen unabhängig einer Weltreise eine private Rentenversicherung abzuschließen.

Alles aufgeben, was man sich bisher aufgebaut hat

Eine Weltreise bedeutet auch immer Abschied, auch wenn es nur temporär ist. Dazu zählen die Familie und Freunde, aber auch ein Abschied vom Sportverein und dem Job und den Arbeitskollegen. Die Ausbildung, die man gemacht hat. Die Karriere, an welcher man jahrelang gearbeitet hat. Der neue Posten, den man gerade übernommen hat. Man hat viel gegeben, um hierherzukommen. Hat sich in Gruppen integriert und ein gewohntes Umfeld aufgebaut. Natürlich ist es schwer dieses zu verlassen.

Du musst nicht alles abreißen, was du aufgebaut hast.

All dies ist jedoch kein Grund seine Wünsche und Träume zu ignorieren! Pläne und Ziele können und dürfen sich ändern, denn wir Menschen ändern uns auch. Manchmal ist es ein langsamer Prozess, manchmal geht er schneller, aber über die Jahre ändert sich jeder von uns. Und deshalb sollten sich auch unsere Wünsche und Ziele anpassen.
Es ist okay, wenn man sich damals für einen bestimmten Weg entschieden hat und nun feststellt, dass dieser nicht mehr der richtige ist. Es ist nie zu spät neu anzufangen oder sich einfach „eine Pause“ zu gönnen, um innezuhalten und zu überdenken, wie der Weg weitergehen soll. Und sich dann etwas Neues aufzubauen.

Oft bedeutet eine Weltreise auch gar nicht unbedingt, dass man alles aufgeben muss. Bei einer Reise auf Zeit besteht die Möglichkeit danach alles wieder aufzunehmen. Bei einer längeren Reise kann man womöglich die Fähigkeiten und den Job auch unterwegs gebrauchen. Und Unterwegs werden sich auch genügend Möglichkeiten bieten, um Hobbys nachzugehen oder neue auszuprobieren.

Die „berühmte“ Lücke im Lebenslauf

Jeder kennt sie: die berühmte Lücke im Lebenslauf. Zwar kannst du während der Weltreise arbeiten, aber das sind meistens keine Jobs, die für den Lebenslauf relevant sind. Dennoch wirk heutzutage eine Weltreise nicht zwangsweise negativ auf die Karriere aus!

Während du auf Weltreise bist, sammelst du Erinnerungen, Erfahrungen und lernst Lektionen von anderen Menschen und aus anderen Kulturen. Du triffst viele Menschen und entwickelst eine ganz neue Menschenkenntnis. All diese Eigenschaften werden heutzutage in Unternehmen wertgeschätzt. Daher kann sich die Weltreise sogar auch positiv auf deinen Job auswirken.

Was ist nach der Weltreise?

Eine wichtige Frage beim Start einer Weltreise ist immer, was ist, wenn bzw. falls man zurückkommt. Man hat eventuell sein komplettes Erspartes ausgegeben und hat auch erst einmal kein Job.

Was ist nach der Weltreise?
Wie geht es nach der Weltreise, womöglich ohne Geld und Job weiter?

Du wirst mit denselben Qualifikationen in die Heimat zurückkehren, mit denen du in dein Abenteuer gestartet bist, plus den Erfahrungen, die du in der Welt gesammelt hast. Damit kannst du theoretisch in deinen alten Job zurückkehren. Meistens dauert die Bewerbungsphase mehrere Wochen oder Monate. Bis dahin kannst du dich mit Arbeitslosengeld und Aushilfsjobs über Wasser halten. Falls du vor deinem Start Arbeitslosengeld in Anspruch genommen hast, und deine 12 Monate Anspruch noch nicht aufgebraucht hast, kannst du den Rest des Anspruchs bis zu 5 Jahre nach dem ersten Anspruch beantragen.

Familie und Freunde zurücklassen

Der Abschied von Familie und Freunden wird einer der emotionalsten Momente, wenn es tatsächlich losgeht. Das lässt sich leider nicht vermeiden und ist unserer Meinung nach sogar wichtig. Man kann sich nicht mehr „mal eben“ besuchen oder abends treffen. Aber in der heutigen Zeit gibt es genügend andere Möglichkeiten. Mit Skype, Zoom und Facetime sind beispielsweise Videoanrufe von überall auf der Welt möglich. Auch dank WhatsApp und Co kann man sehr einfach über weite Distanzen den Kontakt halten.

Für den persönlichen Kontakt gibt es etwas kostenintensivere Möglichkeiten, wie einen Heimatbesuch. Andersherum können Freunde und Familie zu Besuch kommen und man kann die Möglichkeit nutzen und temporär gemeinsam Reisen. Dies muss allerdings zeitlich in den Reiseplan passen und auch der Geldbeutel muss mitspielen.

Aber ganz ehrlich: unsere Familien fiebern genau so mit wie wir und wollen alles von uns wissen. Für die ist das ein genauso großes Abenteuer wie für uns. Ähnlich ist das auch mit unseren Freunden. Unsere engen Freunde unterstützen uns und helfen uns. Klar verliert man über die Zeit Freunde, aber das ist der Lauf der Zeit, sowas passiert auch ohne Weltreise. Außerdem trifft man auf Reisen viele neue Leute, mit denen man zusammen reisen kann. Daraus entstehen dann häufig Freundschaften, auf ganz anderen Ebenen.

Man ist ganz auf sich allein gestellt

Ein Argument gegen eine Weltreise, was häufig von Allein-Reisenden vorgetragen wird ist, dass man komplett auf sich alleine gestellt ist. Das Problem haben wir nicht direkt, da wir zu zweit reisen werden. Dennoch können wir diese Angst nachvollziehen.

Nur weil man alleine Reist, ist man nicht alleine.
Nur weil man alleine Reist, ist man nicht alleine.

Das tolle auf Reisen ist, dass man meistens nicht alleine ist. Sobald man mit offenen Armen und Augen durch die Welt geht, trifft man neue Menschen. Sei es ein Gastgeber, ein Mitbewohner in einem Hostel oder aber auch einfach ein anderer Reisender. Überall kann man neue Menschen kennenlernen. Wir waren jedes Mal überrascht, wie hilfsbereit die Leute sind, obwohl man sich kaum kennt. Bei Problemen, die wir bisher auf unseren Reisen so hatten, wurde uns immer sehr zuvorkommend und zuverlässig geholfen.

Es gibt auch schon einige Leute da draußen, die alleine reisen und von ihren Erlebnissen berichten. Hier hilft es auf jeden Fall zu recherchieren und sich zu informieren, um durch die Informationen an Sicherheit zu gewinnen.

Meine Gründe für die Weltreise sind unsinnig und nicht ausreichend

Du befürchtest, dass deine Gründe für eine Weltreise unsinnig sind und nicht ausreichen, um diese zu rechtfertigen?

Das stimmt nicht! Denn jeder Mensch ist anders! Wenn du auf Weltreise gehen möchtest, dann mache das! Egal was du für Gründe hast und egal was andere darüber denken! Es ist deine Entscheidung!
Es ist dein Leben! Und du hast nur eins davon! Nutze es!

Was spricht für eine Weltreise?

Jetzt haben wir viel über die Argumente gegen eine Weltreise und warum, es nicht zwangsweise Gegenargumente sind, geschrieben. Nochmal zusammengefasst: Was spricht also für eine Weltreise?

Besser kann man sein Geld nicht investieren, denn man investiert es in sich selbst.
Die Kosten einer Weltreise werden oft überschätzt. So teuer ist es gar nicht.
Nicht alle, aber viele werden es wahrscheinlich später bereuen, es nicht riskiert zu haben.

Das größte Risiko im Leben ist, überhaupt keins einzugehen.

Horst Reiner Menzel (*1938, Aphoristiker)

Man sollte seine Träume nicht aufschieben, bis es zu spät ist, denn später ist man vielleicht körperlich nicht mehr in der Lage sie zu erfüllen.
Man sammelt Erinnerungen, Erfahrungen und Lektionen fürs Leben, lernt andere Kulturen kennen und sieht die Welt mit eigenen Augen.
Man tut das, was einen glücklich macht!

Die Entscheidung: Eine Weltreise ist das Richtige für dich, wenn…

… du nach dem Urlaub nicht zurück nach Hause möchtest.
… du dich fragst, ob das gerade wirklich alles ist.
… dich täglich das Fernweh plagt.
…es dir bei dem Gedanken daran in einem ausgebauten Van durch die Gegend zu reisen und irgendwo in den Bergen oder am Meer zu Campen in den Füßen kribbelt.
… du bei der Vorstellung dich einfach treiben zu lassen Gänsehaut bekommst.
… du dich nach der Welt und dem Reisen sehnst.
… du Angst hast zu bereuen, es nie gewagt zu haben.
… es dich rauszieht.
… du andere Kulturen hautnah erleben möchtest.
… du die Wunder dieser Welt mit deinen eigenen Augen sehen möchtest.

Im Endeffekt musst du mit deiner Entscheidung zufrieden sein. Du musst für dich wissen, was du erreichen möchtest. Es ist deine Entscheidung und nicht die Entscheidung anderer!

Denn egal, ob du gerade im Studium steckst oder schon mitten im Berufsleben, oder …

Die beste Zeit ist jetzt!

Es ist deine Entscheidung auf Weltreise zu gehen oder nicht
Es ist deine Entscheidung auf Weltreise zu gehen oder nicht.

Solltest du nun mit dem Planen einer Weltreise starten wollen, ließ dir unsere Tipps und Tricks zum Festlegen der Eckdaten deiner Reise durch.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.